Labels

Samstag, 29. April 2017

Wie viele Hosen braucht Frau wirklich?

Diese Frage habe ich mir gestellt, 
als ich mich entschloss Hosen für mich zu nähen. Auf was für eine Zahl ich nun gekommen bin und wie es weiter geht mit meiner eigenen Garderobe erzähle ich euch jetzt.


Welche Art von Hosen entschied ich mich zu nehmen?


Ich habe mich für zwei Schnittmuster von Stoff&Stil entschieden. Wer meinen Blog oder mein Instagram Account ein wenig verfolgt, der weiß, dass ich keine einzige skinny Jeans in meinem Kleiderschrank habe. Für andere ein Must have für mich ein no go. Allerdings nicht aus der modischen Sicht, sondern weil ich diese beengende Gefühl nicht leiden kann. Noch dazu finde ich lockere Hosen einfach um einiges lässiger und das wiederum passt zu meinem Stil. 

Also entschied ich mich für eine Jogginghose mit Kordeln und eine lockere Hose mit Gummizug. Nachdem ich die erste Jogginghose mit Reißverschlusstaschen ganz gut hin bekommen habe, gingen die nächsten Projekte kläglich daneben. Also wurde ich erfinderisch und nähte eine Hose mit seitlichen Eingrifftaschen und eine ganz schlicht ohne Taschen. Auch bei den Farben bleibe ich sportlich. 

Heute entstanden dann meine ersten beiden Hosen nach dem anderen Schnittmmuster.




Wie viele Hosen brauch denn nun eine Frau?


Jeder Frau hat mehr Hosen im Schrank als sie trägt. Ich habe bestimmt 10 paar Hosen doch nur 3 Stück davon trage ich regelmäßig, die anderen verbringen ihre Zeit im Schrank. Also überlegte ich, wie viele Hosen eine Frau nun wirklich brauch. 
Ich kam auf 5 oder 6 Stück, denn wenn ich 3 Stück regelmäßig trage, habe ich noch 3 Stück als Reserve. Außerdem kommen dann ja auch noch Röcke und Kleider hinzu. 


War es das also mit den Hosen?


Nein, ich werde mir auf jedenfall noch eine Biker Leggings von Pattydoo nähen. Ja ich weiß skinny Jeans als no go aber eine Leggings geht, komische Zusammensetzung. 
Doch eine Leggings hat um einiges mehr Elasthan als eine Röhrenjeans und wirkt durch die Biesen an den Knien gleich mal viel rockiger und lässiger als eine skinny. 

Vielleicht versuche ich mich irgendwann auch mal an einer Jeanshose, auch hier gibt es Boyfriend Schnittmuster, doch momentan fühle ich mich nicht in der Lage eine solche Herausforderung zu meistern. 

Wieso nicht?


Ich nähe gern Basics welche natürlich relativ wenig Herausforderung sind. Auch eine solche Hose geht nach anfänglichen Schwierigkeiten locker von der Hand, sodass man eine Jeans nicht mit einer lockeren Stoffhose vergleichen kann. Momentan bin ich an dem Punkt, wo ich mir neue Herausforderungen suche, wie Reißverschlüsse an Kleidung oder neue Schnittmuster. Doch eine Jeans gehört - zum mindest momentan - nicht dazu!

Anspruchvolle Schnittmuster werden wahrscheinlich nie viel Platz in meinem Kleiderschrank einnehmen, einfach aus dem Grund, weil ich Basic Shirts und lockere Pullis sehr mag und gern trage. Dies hat also nichts mit der Schwierigkeit der Schnitte zu tun, sondern mit meinem eigenen Style.


Als letztes möchte ich euch noch einmal auf mein Gewinnspiel aufmerksam machen, bei dem ihr ein Stoffpaket zum nach nähen eines tollen Turnbeutels gewinnen könnt!
Macht noch bis zum 5.5 mit.
Entweder über Instagram, Facebook oder direkt über den Beitrag auf meinem Blog!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schon gesehen?