Upcycling Project

Heute habe ich mir zur Aufgabe gemacht eine alte Jeans, 
welche ich nicht mehr trage, zu einem neuen Schmuckstück in meinem Kleiderschrank umzustylen. Natürlich blieb meine Nähmaschine nicht lange aus und somit fing alles wieder mit der Suche im Internet an. 

Jeanshose goes Jeansrock 

Als erstes habe ich mich natürlich wieder von Pinterest und Instagram inspirieren lassen und diesmal auch von der lieben Fredi von Seemannsgarn-handmade. Sie hat vor kurzem einen Blogbeitrag zur Challenge '12 Colours of Handmade Fashion' veröffentlicht. Es ging wie der Name dieser Challenge verrät um eine festgelegte Farbe zu der Nähbegeisterte einen Monat Zeit haben was zu zaubern und online zu stellen. Sie entschied sich für einen Rock aus rosa Cord. Wer jetzt denkt 'Was hat das alles mit meinem Rock zu tun' den kläre ich nun auf. Die liebe Fredi wählte nämlich ein Schnittmuster einer Hose für ihren zauberhaften Rock. Somit war die Idee aus einer Hose einen Rock zu machen nur wenige Sekunden später in meinem Kopf verankert. 

Nachdem ich all meine anstehenden Projekte abgearbeitet habe und es außerdem an Stoff fehlt habe ich mir meine geliebte Jeanshose von Kuyichi gegriffen. Bei der Marke handelt es sich um ein Unternehmen, welches Jeanshosen aus Bio Baumwolle herstellt. Dementsprechend hoch ist ihr Preis. Ich habe sie mir damals auf Borkum gekauft und im reduzierten Zustand noch 70,00€ bezahlt. Nun kann wahrscheinlich jeder verstehen, wieso ich sie nicht einfach in die Altkleider Tonne schmeißen möchte. Da ich aber nur noch sehr ungern enganliegende Hosen trage, entschied ich mich für die Variante aus ihr einen destroyed Rock zu nähen. 

Zu der Hose sei gesagt, sie ist so weich und leicht, fühlt sich super auf der Haut an und beult auch nach 5 Jahren nicht an den Knien aus. Wer also eine gute Jeans haben möchte und ganz nebenbei noch etwas gutes tun möchte, der sollte sich mal den Onlineshop anschauen!



Ich habe erst versucht die Nähte aufzutrennen, doch dann ging die typische Jeansnaht verloren und da ich keine Zwillingsnadel habe, um diese Naht erneut herzustellen, habe ich die Hose knapp an der Naht aufgeschnitten. Hinten musste ich den Rock sehr eng nähen, da ich sonst eine hässliche Falte abstehen hatte. Im großen und ganzen bin ich sehr zufrieden mit dem Rock. Natürlich gibt es Schönheitsfehler, wie hinten, da sitzen die Taschen nicht mehr mit gleichem Abstand zur mittleren Naht. Haben sie aber wie ich heute festgestellt habe schon vorher nicht. Noch dazu ist der Rock hinten in der Mitte ein wenig kürzer, was aber durch den gleichmäßig rundem Saum nicht aussieht, als sei es ein Fehler. Von vorne gefällt mir der Rock unwahrscheinlich gut und hier habe ich absolut nichts zu meckern.



Tipp des Tages

Ich kann nur jedem der alte Jeans im Schrank hat raten, vernäht ihm zum Rock und ihr habt einen neuen Begleiter für das ganze Jahr. Um euch das ein wenig leichter zu machen und meine Inspiration mit euch zu teilen, habe ich auf Pinterest eine Pinnwand zu diesem Thema erstellt. Schaut euch die verschiedenen Möglichkeiten und Tutorials an! (klick)

Kommentare

  1. Wie cool! Ich freu mich, dass du deiner Jeans ein neues Leben geben konntest ;)
    Oft sind sie ja doch zu schade zum Wegwerfen! Und du hast ein schönes neues Teil daraus gemacht.
    Liebe Grüße, Fredi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Ja die Hose war nun wirklich zu schade zum wegwerfen. Lieben Gruß!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts